Ephedrin

Ephedra Distachya
Präparat "Super Caps"
Synonyme:

Herbal XTC, Herbal Energizer, Ephedra, Ma Huang, Mormonentee

Wirkstoff:
Ephedrin Ephedrinhydrochlorid

Substanz

Ephedrin ist neben Pseudoephedrin das Hauptalkaloid der Ephedra-Pflanze (Meerträubel) die vor allem in Nord-China (dort bekannt als Ma Huang), Südwestamerika und dem Mittelmeerraum vorkommt. Ephedrin ist chemisch den Amphetaminen und dem körpereigenen Adrenalin sehr ähnlich und gehört zu den aufputschenden Drogen. Ephedrin ist außerdem der Grundstoff für die Herstellung von Methamphetamin (Crystal).

Konsumformen: Ephedra/Ephedrin gibt es pur zum Aufkochen als Tee, in Kapsel- oder Tablettenform.

Als Mischung mit anderen pflanzlichen Substanzen (z.B. Guarana, Koffein, Magnesium, Mineralien und Vitaminen) wird es auch als “herbal XTC“ oder „Herbal Energizer“ gehandelt, siehe auch neue psychoaktive Substanzen. Die Szenebezeichnung „Herbal Ecstasy“ erweckt dabei den Eindruck, dass es sich um einen harmlosen pflanzlichen Stoff handelt, der eine gut verträgliche Alternative zu „harten“ Drogen darstellt.

Neben dem natürlichen Ephedrin gibt es auch synthetisch hergestelltes Ephedrinhydrochlorid oder –sulfat. Dieses wird ebenso wie Pseudoephedrin in Arzneimittel-Kombipräparaten gegen Husten und Asthma eingesetzt. Heute wird es in der Regel durch andere Substanzen mit weniger Nebenwirkungen ersetzt. Aufgrund der appetitzügelnden und fettverbrennenden Wirkung wird es auch als Schlankheitsmittel und Bodybuilding-Präparat missbräuchlich verwendet.


Wirkung

Ephedrin stimuliert den Kreislauf und überlagert Ermüdungssignale des Körpers. Je nach Dosierung wirkt Ephedrin antriebssteigernd und erhöht die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Der Körper wird in Alarmbereitschaft versetzt und auf Höchstleistungen eingestellt.

Aufgrund der euphorisierenden Wirkung und der Erhöhung des Bewegungsdranges und des Mitteilungsbedürfnisses ist Ephedrin in der Partydrogenszene beliebt geworden. Auch aphrodisierende Wirkungen sind bekannt.

Aufgrund seiner leistungssteigernden Wirkung wird Ephedrin auch von Leistungssportlern missbraucht und ist aufgrund von Todesfällen auf der Dopingliste des IOC (Internationales Olympisches Komitee) gelandet.

Die Wirkung tritt bei Tee nach ca. 30-60 min ein, bei Kapseln nach ca. 20-40 min. Das Wirkungsmaximum ist nach ca. einer Stunde erreicht und dauert von ca. 30 Minuten bis 2 Stunden an. Die Wirkung dauert insgesamt 4-8 Stunden an.

Körperliche Wirkungen können sein:

Psychische Wirkungen können sein:


Sucht und Abhängigkeit

Ein längerer intensiver Konsum kann zu psychischer Abhängigkeit führen.

Es kommt zu einer schnellen Toleranzentwicklung, die durch Konsumpausen wieder zurückgeht.

Es besteht eine Kreuztoleranz zu Kokain und Amphetaminen.


Risiken und Safer use

Bei höheren Dosierungen kann es zu Schweißausbrüchen, Halluzinationen, Angstzuständen und Krampfanfällen kommen. Besonders gefährlich ist die Erhöhung der Pulsfrequenz, die zu einem tödlich verlaufenden Herzinfarkt führen kann.

Risiken des akuten Gebrauchs

Risiken des chronischen Missbrauchs

Als Folge von längerfristigem Gebrauch kann es zu Beeinträchtigungen der Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit, zu Gereiztheit und Nervosität, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Leber- und Nierenschäden und zu psychischen Störungen kommen.

Längerer intensiver Konsum führt zur Toleranzentwicklung, wodurch höhere Dosen eingenommen werden müssen um den gleichen Effekt zu erzielen.

Mischkonsum:

Folgende Infos richten sich ausschließlich an Konsumenten und sind nicht als Konsumaufforderung zu verstehen! Wer trotz der bekannten Risiken konsumiert, sollte wenigstens folgende Hinweise beachten:

Bedenke die Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit (siehe Wechselwirkungen mit Alkohol)!


Recht

Ephedrin als Grundstoff
Ephedrin unterliegt nicht explizit dem BtmG, jedoch wegen seiner Rolle als Grundstoff zur Herstellung von Amphetamin bzw. Methamphetamin (Crystal) seit 2007 dem Grundstoffüberwachungsgesetz (GüG). Nach diesem Gesetz ist die Herstellung, der Handel, die Einführung, der Verkauf, der Erwerb etc von Ephedrin genehmigungs- und meldepflichtig beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Ein Verstoß stellt eine Straftat dar und kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden (§ 29, 1 Abs.1).

Ephedrin als Arzneimittel
Am 24. Dezember 2003 wurde im Bundesgesetzblatt (Teil I) eine Verordnung zur Änderung der Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel veröffentlicht: Alle Ephedra-Arten (statt bisher nur Ephedra distachya) wurden in Anlage 1b der Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel aufgenommen und sind deshalb apothekenpflichtig. Ephedrinprodukte ohne Zulassung als Arzneimittel sind nicht verkehrsfähig. Eine Kombination von Ephedrin und Koffein (z.B. in Schlankheitsmitteln) ist prinzipiell verschreibungspflichtig, da diese Kombination nicht ungefährlich ist. Ephedrin steht auf der Dopingliste des IOC. Seit einer Änderung des Arzneimittelgesetzes vom 1. April 2006 sind ephedrinhaltige Substanzen (inkl. Pflanzenteile) rezeptpflichtig.

Nachweiszeiten:
Ephedrin hat eine Halbwertszeit von 3 bis 6 Stunden, was bedeutet, dass noch 12 bis 24 Stunden nach dem Konsum Ephedrin nachgewiesen werden kann. Ausschlaggebend hierbei ist auch, ob es sich um einmaligen oder regelmäßigen Konsum handelt. Bei regelmäßigem Konsum kann die Substanz entsprechend länger nachgewiesen werden. Da Ephedrin chemisch den Amphetaminen sehr ähnlich ist, kann es auch vorkommen, dass bei einem Urintest Amphetamine nachgewiesen werden, obwohl diese nicht konsumiert wurden. In den Haaren kann Drogenkonsum je nach Haarlänge bis zu 6 Monate nachgewiesen werden (1 cm entspricht 1 Monat).