Ecstasy

verschiedene Ecstasy-Motive
Synonyme:

"Adam", "XTC", "E", "Eve"

Wirkstoff:
MDMA 3,4-Methylendioxy- methylamphetamin

Substanz

Ecstasy ist ein Amphetaminderivat mit dem Hauptwirkstoff MDMA, das 1912 von der Firma Merck patentiert wurde. Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der Entaktogene, die in ihrer Wirkung zwischen Halluzinogenen und Amphetaminen stehen. Unter dem Namen Ecstasy werden viele verschiedene Designerdrogen vertrieben, die die unterschiedlichsten Wirkstoffe enthalten können. Dabei variiert der MDMA-Gehalt und die Beimischung anderer Substanzen erheblich.

Typischerweise wird Ecstasy in Kapseln verschiedener Größe in Umlauf gebracht oder – wie in den meisten Fällen – als Tabletten und Pillen in runder oder flacher Form mit teilweise farbigen Prägungen. Die Palette der benutzten Motive reicht von gängigen „kultigen“ Designermarken bis zu Tier- oder Kunstmotiven oder ganz einfachen farbigen Pillen ohne Prägung.

Konsumformen:
Ecstasy wird als Substanz nur selten in Pulverform eingenommen, da die exakte Dosierung ohne Laborwaage nicht möglich ist. Meistens wird Ecstasy in Tabletten- oder Kapselform konsumiert. Die Substanz kann nicht geraucht werden und ein Vorteil durch intramuskuläre und intravenöse Injektion existiert kaum, so dass die orale Einnahme (Essen) die gängigste Konsumform bleibt.


Wirkung

Ecstasy wirkt aktivierend und tranceartig entspannend zugleich. Ein Faktor dabei ist die seelische und körperliche Verfassung des Konsumenten.

Wer „gut drauf“ist und konsumiert, fühlt sich in der Regel wach, angeregt, weniger gehemmt, ist aufgeschlossen und hat das Gefühl, alles intensiver zu erleben.

Befindet man sich dagegen in einer schlechten seelischen Verfassung, kann es sein, dass die Droge einen „nach unten zieht“ und depressive Stimmungen auftreten oder bestehende sogar noch verstärkt werden.

Ecstasy verursacht meistens ein übersteigertes Ich-Gefühl, Hemmungen werden ausgesetzt. Die Wirkungsdauer beträgt gewöhnlich 2-6 Stunden. Die positive Wirkung wird meist begleitet von folgenden körperlichen Reaktionen:


Sucht und Abhängigkeit

Ecstasy besitzt ein hohes psychisches Abhängigkeitspotential, d.h. dass ein inneres Gleichgewicht nur noch mit Hilfe der Droge erlangt werden kann.

Zudem erfolgt bei regelmäßigem Konsum eine Toleranzsteigerung, was bedeutet, dass man – um die gewünschte Wirkung zu erzielen – immer mehr Pillen einnehmen muss, bis man die erhofften Effekte gar nicht mehr erreichen kann.


Risiken und Safer use

Risiken des akuten Konsums können sein:

Risiken des chronischen Missbrauchs können sein:

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte jeglicher Konsum von Drogen konsequent vermieden werden, da er das Ungeborene schwer schädigt!

Folgende Infos richten sich ausschließlich an Konsumenten und sind nicht als Konsumaufforderung zu verstehen! Wer trotz der bekannten Risiken konsumiert, sollte wenigstens folgende Hinweise beachten:

Prinzipiell müssen Konsumenten daran denken, dass unter dem Begriff Ecstasy heutzutage alles mögliche an Rauschsubstanzen in Tablettenform gehandelt wird und diese Stoffe in irgendwelchen versteckten Labors hergestellt werden. Niemand kann wissen, welche Substanzen eine Pille enthält und welche Wirkungen und Spätfolgen entstehen können. Bereits wenige Pillen können irreparable Gehirnschäden hervorrufen oder Psychosen auslösen. Wenn trotz dieser Risiken konsumiert wird, sollte weiteren zusätzlichen Gesundheitsschädigungen vorgebeugt werden, indem auf Folgendes geachtet wird:

Wenn die typischen Wirkungen ausbleiben oder nur in abgeschwächter Form auftreten kann das bedeuten, dass sich der Körper bereits zu sehr an die Wirksubstanz gewöhnt hat. Unbedingt Konsumpausen von mehreren Wochen einlegen! Weiterer Konsum ist sinnlos und gefährlich. Schwere Antriebsstörungen oder Depressionen können die Folge sein.


Recht

Ecstasy fällt unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) und ist somit eine illegale Droge. Seit dem 1.08.1986 ist es laut Anlage I zu § 1 Abs. 1 des Betäubungsmittelgesetzes verboten, dies bedeutet, dass u.a. Herstellung, Handel und Besitz unter Strafe gestellt sind. Der Besitz kann mit einer Geldstrafe oder sogar mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Nachweiszeiten:
Ecstasy ist im Blut bis zu 24 Stunden und im Urin 1 bis 4 Tage nachzuweisen, in den Haaren kann Drogenkonsum je nach Haarlänge bis zu 6 Monate nachgewiesen werden (1 cm entspricht 1 Monat).